In Deutschland prüfen viele ihre elektrischen Anlagen immer noch selbst. Sei es in Privathaushalten, wo Hobbyhandwerker an den elektrischen Leitungen basteln. Sei es in Unternehmen, wo nicht ausgebildete Arbeitskräfte die Überprüfung übernehmen. Aus zwei Gründen ist es besonders wichtig, dass elektrische Anlagen immer vom Fachmann überprüft werden: der Sicherheit und dem Erhalt des Versicherungsschutzes!

In vielen elektrischen Anlagen wurde gepfuscht

Eine Lampe anschließen können viele. Doch viele Laien muten sich noch mehr zu, und basteln an elektrischen Anlagen und Stromleitungen herum. Da werden in Privathaushalten und Betrieben Stromleitungen verlegt, die im schlimmsten Falle sogar tödlich sein können. Im besten Fall kommt es nur zu einem Kurzschluss, der den ganzen Haushalt oder Betrieb lahmlegt. Schäden an elektrischen Geräten oft eingeschlossen. Wer selbst einen solchen Kurzschluss aufgrund laienhaft verlegter Stromkabel erlebt hat, der weiß, von was wir reden. Das kommt ohne Ankündigung, von einer Sekunde auf die andere. Vor allem gefährlich ist dies, wenn in Feuchträumen an Stromkabeln gepfuscht wurde, und diese an Stellen durch die Wand gehen, wo für Bewohner und Arbeiter Lebensgefahr droht.

Sicherheit sollte an erster Stelle stehen

In Betrieben und in Privathaushalten sollte in Sachen Elektrik immer die Sicherheit an erster Stelle stehen. Trotzdem basteln oft Laien an elektrischen Anlagen und Stromleitungen herum. Dies stellt eine große Gefahr dar. Jahr für Jahr kommt es durch solchen Pfusch zu Bränden, die durch Kurzschlüsse ausgelöst werden. Vor allem Privatleute denken oft, dass sie keiner Prüfpflicht unterliegen. Dies ist jedoch ein großer Irrtum. Bereits seit dem Herbst 1997 besteht auch für privat genutzte Gebäude und Wohnungen eine Prüfpflicht der elektrischen Anlagen.

 

Den Versicherungsschutz behalten

Kommt es zu einem Schadensfall durch einen Kurzschluss, steht die Versicherung direkt auf dem Plan und fragt nach der regelmäßigen Prüfung der elektrischen Anlagen. Die Versicherung will außerdem wissen, bevor sie die Schäden abdeckt, ob die Elektroinstallation auch tatsächlich nach der VDE-Norm und der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 3 geprüft wurde. Für Vermieter und Privathaushalte, wie auch für Betriebe, ist es dann wichtig, dass sie alle Prüfergebnisse und Messergebnisse für die elektrischen Anlagen vorlegen können. Dies geht am einfachsten mit dem so genannten E-Check. Dieser Check der Elektrik darf nur von Elektro-Fachbetrieben durchgeführt werden, und bewahrt einen davor, im Schadensfall mit Schadensersatzansprüchen der Versicherung rechnen zu müssen.

Der E-Check vom Elektro-Fachbetrieb

Eine Prüfung ist günstiger als jeder Schaden! Das ist die einfache Regel, die für einen Check der elektrischen Anlagen gilt. Der E-Check vom Elektro-Fachbetrieb kann bereits ab 120 Euro je Prüfung durchgeführt werden. Dabei geht der Fachmann systematisch vor, und unterzieht die elektrischen Anlagen und die Stromleitungen im Haus einem gründlichen Check. Danach erhält der Auftraggeber (Eigentümer der Wohnung, Hausverwaltung oder des Hauses oder der Mieter) das ausführliche Prüfergebnis.

Fazit: Regelmäßige Prüfung der elektrischen Anlagen erforderlich

Elektrische Anlagen und Stromleitungen sind nicht für die Ewigkeit gebaut, sondern müssen regelmäßig geprüft werden. Wichtig ist hier auch, Anlagen und Leitungen überprüfen zu lassen, an denen keine Fachleute gearbeitet haben. Immer noch ist das Basteln an elektrischen Anlagen und Leitungen ein regelrechtes Hobby in Deutschland. Doch immer wieder kommt es wegen solcher Arbeiten von Laien zu Kurzschlüssen und Bränden. Deshalb sollten Betriebe und Privathaushalte die elektrischen Anlagen immer vom Fachmann überprüfen lassen. Dies mag einen Aufwand an Geld bedeuten, der vielleicht nur ungern in Kauf genommen wird. Dafür bleibt der Versicherungsschutz erhalten. Entstehen hingegen durch Laienpfuschund/oder mangelnde Prüfungen der Anlagen Schäden durch Kurzschlüsse und Brände, kann die Versicherung Schadensersatzansprüche geltend machen. Und dann wird es um einiges teurer, als ein E-Check vom Elektro-Fachbetriebgekostet hätte!