Der E-Check wird immer wieder empfohlen, um elektrische Anlagen den Vorgaben des Gesetzgebers gemäß zu prüfen. Doch ein E-Check ist weit mehr als nur das Prüfen und Messen, ob eine Stromanlage vernünftig funktioniert. Gleichzeitig kann der Fachmann beim E-Check feststellen, ob an bestimmten Stellen zu viel Strom verbraucht wird. Und ob es in diesem Bereich Einsparmöglichkeiten beim Stromverbrauch gibt.

Strom sparen dank E-Check

Ob in Betrieben oder in Privathaushalten, es gibt häufig Sparpotenzial, was den Stromverbrauch angeht. Wer wenig bis gar keine Kenntnis von elektrischen Anlagen und Elektrogeräten hat, dem fällt dies meist gar nicht auf. Nur die Stromabrechnung am Ende des Jahres ärgert einen dann, wenn z.B. plötzlich mehr Strom verbraucht wurde als im Vorjahr. Und einem beim besten Willen nicht einfallen will, wo den der höhere Stromverbrauch herkommt.

Wer einen E-Check vom Fachbetrieb durchführen lässt, der wird Stellen in seiner elektrischen Anlage und bei seinen Geräten entdecken, wo sich mit hoher Wahrscheinlichkeit Strom sparen lässt. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die den Mitarbeitern oder im Privathaushalt gar nicht auffallen. Die aber dem Elektro-Fachmann vom Fachbetrieb sofort ins Auge stechen.

Ein regelmäßiger E-Check ist deshalb nicht nur wichtig, da dieser vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist. Sondern er bietet auch die Möglichkeit für Betriebe und Privathaushalte, Strom zu sparen. Denn Strom ist bares Geld, und je weniger Strom ein Unternehmen oder ein Haushalt verbraucht, umso mehr Geld kann über das Jahr hinweg eingespart werden. Strom sparen dank E-Check ist übrigens zugleich eine gute Werbemöglichkeiten für Elektro-Fachbetriebe, um neue Kunden zu gewinnen!

Die gründliche Beratung vom Fachbetrieb

Jeder kann zwar selbst einen Check der elektrischen Anlagen durchführen. Aber der Fachmann kennt nicht nur die Vorschriften des Gesetzgebers, sondern auch die typischen Stellen in Betrieben und Haushalten, wo Strom eingespart werden kann. Wer eine gründliche Beratung vom Fachbetrieb in Anspruch nimmt, der hat die Möglichkeiten, die für Laien oft unbekannten Einsparpotenziale beim Strom zu nutzen.

Der Fachmann vom Elektro-Fachbetrieb geht einfach mit einem ganz anderen Blick an die Prüfung. Er kennt die Vorgaben des Gesetzgebers auf dem Effeff, und kann dadurch neben dem Messen der elektrischen Anlagen auch gleich einen Blick darauf werfen, wo es mögliche Stromzieher gibt. Sind solche vorhanden, kann der Elektro-Fachmann entsprechend beraten, und mögliche Verbesserungen vorschlagen.

Möglicherweise rät der Fachmann dazu, andere Geräte in Betrieb zu nehmen. Ein neuer Kühlschrank oder andere Elektrogeräte mögen in der Anschaffung zwar erst einiges kosten. Aber wenn der Stromverbrauch dadurch auf Dauer reduziert werden kann, bedeutet dies auf mittlere Sicht Ersparnis für den Stromkunden. Und wie wir alle wissen: Der Strom wird mit Sicherheit nicht mehr günstiger im Preis. Das Gegenteil dürfte in den kommenden Jahren und Jahrzehnten der Fall sein.

Fazit: Der E-Check kann beim Strom sparen helfen!

In vielen Betrieben und Haushalten finden sich Stellen, wo mehr Strom verbraucht wird, als unbedingt sein müsste. Das kann ein Kühlschrank mit zu hohem Verbrauch sein. Das kann eine veraltete Maschine sein, die längst ausgetauscht werden müsste, damit der Stromverbrauch reduziert wird. Wer kein Auge dafür hat, entdeckt solche Punkte oft nicht, sondern sieht nur, dass ein hoher Verbrauch da ist. Der Fachmann vom Elektro-Fachbetrieb hat hingegen ein geschultes Auge dafür, und kann mit dem E-Check dabei helfen, Strom zu sparen. Wer Strom spart, spart bares Geld. Mitunter ist der Kauf neuer Geräte erforderlich, weil die Altgeräte einen zu hohen Verbrauch haben. Aber wenn sich dies mittelfristig rechnet, spart der Haushalt oder der Betrieb am Ende sogar noch Geld damit.

Der Elektro-Fachmann hat die Möglichkeit, mit genau diesem Vorteil für den regelmäßigen E-Check zu werben. Dadurch eröffnet sich oft ein Kundenkreis, der möglicherweise vorher gar nicht so “auf dem Schirm” war. Gerade für Privathaushalte ist es immer wichtiger geworden, Stromfresser zu finden, und Sparpotenziale zu entdecken.